Befund: Diabetes mellitus

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Sie geht mit einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels einher, der aus einem Mangel an Insulin oder einer Insulinresistenz resultiert. Dieses Hormon, das von den Inselzellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet wird, reguliert den Glukosegehalt im Blut. Beim Diabetes mellitus kann zwischen verschiedenen Formen unterschieden werden.

Der Typ 1-Diabetes ist durch einen Insulinmangel gekennzeichnet, der durch die Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zustande kommt. Meist ist dieser Prozess auf eine fehlgeleitete Immunreaktion zurückzuführen. Dabei richten sich körpereigene Abwehrmechanismen gegen die insulinproduzierenden Zellen und zerstören sie.

Bei Menschen, die an Diabetes Typ 2 erkrankt sind, sind die Zellen der Bauchspeicheldrüse intakt. Es kommt hier entweder zu einer sog. Insulinresistenz oder zu einem Insulinsekretionsdefekt. Das bedeutet, dass entweder die Insulin-Rezeptoren der Körperzellen nicht mehr auf das Hormon reagieren oder die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genug Insulin produziert.

Neben diesen zwei Haupttypen gibt es weitere Diabetestypen, die z. B. durch Erkrankungen, Gendefekte, Medikamenteneinwirkung oder Infektionen verursacht werden können. Darüber hinaus ist auch der sog. Gestationsdiabetes bekannt: Ein Diabetes, der im Rahmen einer Schwangerschaft erstmals auftritt bzw. diagnostiziert wird.

Diabetes mellitus in Deutschland

Für rund fünf Millionen Menschen in Deutschland lautet die Diagnose Diabetes mellitus, so schätzt das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf. Der überwiegende Teil – rund 90 % – leidet an Typ 2-Diabetes. Nur ca. 5 % der Diabetiker sind an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt. Viele Menschen haben zudem Diabetes, wissen jedoch nichts davon: Bei den 65- bis 74-Jährigen beträgt diese Dunkelziffer nach neuesten Erhebungen vermutlich nahezu 100 %. Es ist also davon auszugehen, dass die tatsächliche Zahl der Diabetiker in Deutschland ungefähr 7 bis 8 Millionen beträgt.

Advertisements